Brrrrrrrrexit

27.06.2016 10:03 | keine Kommentare

Sich politisch in Blogs zu äußern geht meistens nach hinten los. Genauso wie die vielen Menschen, die versuchen ihre politischen und populistischen Überzeugungen in den Kommentaren bei der Zeit, dem Spiegel oder anderen Onlinezeitungen auf Facebook preiszugeben. Ich empfinde es als unangebracht etwas derartiges für die Ewigkeit in einem sozialen Netzwerk zu schreiben und tue dies auch nicht. Die Versuchung ist aber immer groß. Letztendlich reicht dieser kleine Blog auch und trotz Crawling könnte ich zumindest selbstbestimmt alles offline nehmen. Aber wieso tue ich das nicht? Muss jemand dieser Flut an Wahnsinn nicht Einhalt gebieten? Vielleicht bin auch ich schon - Achtung Unwort - politikverdrossen, habe resigniert aufgrund genau dieser hoffnungslosen Fälle, die man in jedem Kommentarbereich heutzutage sieht. Interessant sind sie aber dennoch. Diese Kommentare, die wie Unfälle sind. Hingucken moralisch unvertretbar, aber dennoch tut man es. Wozu? Bei manchen sicherlich auch als Meinungspräger ... leider. Von großen. Ich empfinde die Kommentare teilweise als repräsentativ für eine bestimmte Personengruppen und das ist so traurig. Da kommt die Faust mit der geballten Wahrheit, wie die Leute denken. :-/

Meist mit bedrückendem Gefühl wühle ich mich dann durch den Kommentarbereich und das immer mit der greifbaren Versuchung selbst zu intevenieren. Ein gutes Beispiel, das mir den endgültigen Impuls gegeben hat, doch etwas dazu zu schreiben, ist ein stern.de Artikel, den ich auf Facebook fand und den ein "Facebook Freund" kommentierte. Nach dem Brexit gibt es nun eine Welle aus Empörung und Anschuldigungen, wie man denn so wählen kann und das man doch gefälligst vorher nachdenken soll, bevor man das Kreuz setzt. Autsch! Das tut so weh, wenn beim Kommentarschreibling die Reichsflagge als Profilbild wedelt. Dann weiß man auch direkt, wo man hier ist. "Wir sollten auch raus, dann leben wir nur von lokalen Angeboten und alles ist gut". Genau! Funktioniert

…mehr lesen

Hmmm

29.04.2016 12:00 | keine Kommentare

Und da bin ich wieder. Wie gut, dass Blogeinträge immer nur 6 Monate benötigen. :-) Irgendwie ist es in letzter Zeit aber auch stressig und statt was zu schreiben, entspanne ich lieber. Am meisten mit Musik. Bei meinem Musikgeschmack habe ich auch einen Wandel oder vielleicht doch nur eine Erweiterung des Horizonts durchlaufen im letzten Jahr. Wo ich früher wirklich sehr viel in Schubladen gedacht und leider auch gehört habe, bin ich da weitaus toleranter geworden. Listen to what you like. Das ist natürlich schon immer Motto, aber vielleicht noch freier als früher. Es war früher auch keine Absicht, aber irgendwie mochte ich manche Musikstile kategorisch nicht und habe diese dann innerlich so abgelehnt und nie mehr angefasst. Und genau das hat sich geändert. Stilistisch bin ich natürlich immer noch sehr an rocklastigen Interpreten, aber eben weitaus breiter gefächert. Stoner mit diesem "Wüstensound" und progressivlastiger Rock haben es mir in letzter Zeit sehr angetan. Mit dem Alter wird der mögliche Pool an coolen Neuentdeckungen von Alben auch irgenwie viel größer, dass einem die Zeit fehlt alles zu hören, was man will.

Obwohl ich mein Arbeitspensum erheblich reduziert habe, bin ich trotzdem ordentlich ausgelastet. Manchmal vermisse ich die Zeit, wo man einfach nur nichts tun konnte ohne schlechtes Gewissen. :-) Ich habe aber auch festgestellt, dass mir dieser Lebensstil mit dem "rumgammeln" mittlerweile so nervt, dass ich versuche mich auch künstlich zu beschäftigen, mir irgendwas suche, denn es gibt halt doch immer etwas zu tun. Mehr Aktivität eben! :-) Mehr Aktivität heißt aber auch mehr Uni. Da ich, wenn ich ehrlich zu mir bin, durch mein früheres Arbeitspensum eigentlich Vollzeit gearbeitet habe, hat sich die Studienzeit doch verlängert. Das bereue ich überhaupt nicht, aber ärgern tut es mich manchmal schon, wenn ich sehe, dass Kumpels nun gerade begonnen haben

…mehr lesen

Modernes Design

12.11.2015 22:03 | keine Kommentare

Nachdem ich nun schon auf den Jekyll-Seitengenerator umgestellt habe, bin ich heute auch noch auf der Suche gewesen ein neues Theme zu kreieren. Designtechnisch bin ich auch nicht so fit, dass ich da etwas cooles zusammengestellt bekomme und deshalb nutze ich sehr gerne vorgefertigte Themes. Die Wahl fiel dabei auf das carte-noire-Jekylltheme. Finde es immer noch schlicht genug für mich, aber doch ansprechender als die vorher benutzten fast schon als Blankoseiten zu bezeichnende Themes. :-) Das Einrichten ging eigentlich auch flott, auch wenn ich dann natürlich noch weiter rumgespielt habe:

  • Tag-Generator für die Tag-Seiten
  • Kommentare auf die neuen URLs, denn diese habe nun Jahr/Monat/Tag/Titel als Slug
  • Aufräumen
  • Deploy Skript schreiben

Das mit dem Deploy ist nun echt super. Ich führe deploy.sh aus und alles wird auf den Server geschoben. Lokal kann ich mir alles per jekyll serve ansehen. Danach einfach ein git push und alles ist perfekt synchronisiert. Ich liebe das. Außerdem bin ich ja schon lange Fan von Markdown als Syntaxsprache, um einfache Sachen wie kursiv, fett usw. zu realisieren, d.h. ich erstelle lokal eine blogpost.markdown, füge meinen Inhalt hinzu, führe das deploy-Skript aus und schiebe danach alles in mein Git Repo. Perfekt! :-)

Hier mal das einfache Skript.

#!/bin/sh
sitename="varakh.de"
remotepath="/srv/http/..."
sshuser="..."
sshhost="..."

echo "Deploying $sitename ...";
echo "Building it first with jekyll ...";
jekyll build
echo "Build finished.";
echo "Rsync _site to $remotepath ...";
rsync -avr --rsh='ssh -p22' --delete-after --delete-excluded _site/ $sshuser@$sshhost:$remotepath
echo "Rsync finished.";
echo "Deploy finished."

Es gibt sogar einen Draftmode. Statt jekyll serve mache ich dann jekyll serve --draft und kann mir alle .md Dateien, die ich im _drafts Ordner habe lokal ansehen. Danach gemütlich verschieben.

Das neue Design sieht auch viel professioneller aus und benutzt endlich mal wirklich moderne Technik. Ist alles einfacher geworden und mir macht es auch wieder Spaß!

…mehr lesen

Come stai

10.11.2015 22:03 | keine Kommentare

Ciao :-),

stavate bene? Avete fatto qualcosa di bello il fine settimana? Chissà studiate?

Nein? Ich aber schon! :-) Und zwar Italienisch. Als Studium Fundamentale belege ich den A2 Kurs aktuell, nachdem ich im Bachelor schon den A1 Kurs erfolgreich absolviert habe. Zugegeben, das war nicht sonderlich schwierig, immerhin hatte ich Italienisch schon in der Schule, aber es war einfach so gut wie alles weg. Theoretisch hätte ich im Master nun auch die Möglichkeit gehabt Französisch A1 zu wählen. Käme ich mir aber blöd bei vor. Wieder etwas, was ich hatte, aber mich nie genug mit beschäftigt habe. Die Faulheit in der Schule war echt grenzenlos.

Auf jeden Fall macht Italienisch Spaß. Es ist eine Abwechslung zu dem, was ich sonst noch höre an Vorlesungen, Übungen und Seminaren. Sehr erfrischend. Leider ist es auch definitiv anstrengender als der A1 Kurs. Ist ja klar, aber langsam merkt man das. Alte Sachen müssen 100% sitzen, damit man neue Formen etc. versteht. Ich bleibe auch dran, war bisher doch recht fleißig. Alles sogar 2x wöchentlich. Und Hausaufgaben gibt es auch! Morgen muss ich die auch wieder erledigen. Doch relativ viel, wenn man bedenkt, dass nur ein Tag dazwischen ist und es bei mir durch StuFu eh unbenotet sein wird. Zusätzlich der Job. Was man nicht alles tut!

A domani?! ;-)

Jekyll und Batman

08.11.2015 17:01 | keine Kommentare

Und da bin ich mal wieder. Zwischen all den tausend Verpflichtungen schaffe ich es kaum hier etwas neues zu schreiben. Ich spiele lieber mit der Technik rum statt mich um den Inhalt der Seite zu kümmern. :-) Neben der Arbeit und den vielen Stunden an der Uni kümmer ich mich ja auch noch um meinen Server und den kleinen Homeserver hier zuhause. Da fällt natürlich immer was an, auch wenn ich es einfach lieber mache als Sachen zu schreiben. :-)

Immerhin habe ich es geschafft, diesen Eintrag hier zu verfassen. Klar, keine große Kunst, lang wird er nicht, aber dennoch. Ich hatte neulich ja Geburtstag. Wieder ein Jahr älter. Die Zeit verfliegt schon, vor allem die letzten Monate mit der Arbeit und vielen Dingen, die ich einfach machen muss. Aber ich genieße alles nachwievor und hoffe, dass ihr von der Arbeit, die ich gerade mache, auch dann mal was seht, wenn das Projekt ungefähr im Januar soweit ist und wir an die Öffentlichkeit gehen. :-) Bin ich sehr gespannt drauf. Das niemandem erzählen zu dürfen ist wirklich die Hölle! :-/

Ich habe mal wieder meine Blog-Software ersetzt. Irgendwie war die Einrichtung von Yellow und die Pflege blöd. Außerdem habe ich gerade eine leichte Abneigung gegen PHP. Auch wenn ich von Ruby nichts gutes gehört habe, so ist Jekyll super schnell einzurichten. Die alten Posts waren sehr flott integriert und es kann alles das, was vorher auch ging.

Wenn ich denn dann mal Zeit habe und nicht an der Technik rumfrickel, dann gucke ich gerade endlich die vierte Season von Homeland. Bisher geht es, aber viele Serien brauchen ja meist ein bis zwei Folgen, damit sie wieder Fahrt aufnehmen. Früher fand ich Homeland total spannend. Von Gotham hingegen bin ich ein wenig enttäuscht. Ich habe ja keine Ahnung von allen möglichen

…mehr lesen

Jabber (NOT THE HUTT)

30.09.2015 10:30 | keine Kommentare

Jetzt geht es um meine lieben Freunde vom Chaos Computer Club (CCC). Die nämlich einfach ihren Chatdienst jabber.ccc.de (sowas wie ICQ, nur eben viel besser mit Videochat-, Voicechat- und Medientransferfunktion und natürlich mit mehr Sicherheit, das Protokoll offen ist usw., da habe ich aber ja schon öfter mal ausführlich drüber berichtet!) heruntergefahren für mittlerweile zwei volle Tage, um den Rest der Netzgemeinde davon zu überzeugen eigene XMPP-/Jabber-Server aufzusetzen. Erst habe ich mich gewehrt, aber dann ging das doch alles flotter als ich dachte. Habe prosody auf meinem ArchLinux-Server installiert. Man will ja noch chatten und nicht so abhängig sein von Anbietern, obwohl der CCC natürlich viel sympathischer ist als Facebook usw.. Auf jeden Fall hat das alles geklappt und meine neue Jabber lautet varakh@varakh.de. Sehr leicht zu merken! :-) Wie die Emailadresse aus dem Impressum eben. Das beste kommt aber noch: bald steigt noch jemand um und dann ist das Russenzeugs (ICQ) endlich weg ... weg, WEG! :-)

Nope, no holidays?!

29.09.2015 23:06 | keine Kommentare

Ende August war der Stammtisch beim Camping in der Nähe von Lünne, am Blauen See um genau zu sein. Da war ich nun schon des öfteren, aber das ist super lange her, so vor 8 Jahren. Ja, ich werde (und nicht bin!) so alt. :-) Wie immer war es einfach so entspannend, das habe ich wirklich gebraucht, wenigstens mal vier Tage relaxen, ohne die Arbeit, auch wenn ich am Ankunftstag erstmal um Rat gebeten wurde per Handy. Danach konnte man aber den Rest der Welt erst einmal vergessen und bequem im Campingstuhl das ein oder andere Bier trinken. :-) Natürlich war das nicht das einzige, was wir unternommen haben ...

  • Wir waren schwimmen und haben versucht auf Surfbrettern zu stehen, was nicht so elegant aussah :-),
  • haben sehr viel gegrillt,
  • ein Kollege hat des öfteren zum Nachmittag hin Gitarre gespielt, das war sehr angenehm und
  • für mich wurde nachträglich zu meinem Geburtstag (hatte ich angekündigt, weil ich nie wirklich gefeiert habe) eine Art Schnitzeljagd veranstaltet, bei der ich für gut aber auch grottig abgeschlossene Prüfungen (Ja! War nicht leicht! :-)), wie z.B. Dosenbiermarken erkennen, ein "Bundeswehrschießtraining mit Dartpfeilen", "Singen", "Suchen" und "Graben" Bier als Belohnung erhalten habe. Wer mich kennt, der weiß, dass ich meist bescheiden reagiere auf solche Aktionen, so war es natürlich auch. Als ich dann aber einmal dabei saß, fand ich es echt gelungen. Außerdem sind meine Prüfungen der Schande auch auf Video, dass bald zusammengeschnitten wird. Da gebe ich dann immerhin noch einen Lacher her. :-P Danke an euch, hat viel Spaß gemacht!

Leider war das Campen natürlich auch irgendwie schneller vorbei als ich es wollte. Waren auch nur vier Tage geplant und die verfliegen schnell. Arbeit und Uni standen an. Zum Glück keine Prüfungen mehr, aber da ich das kommende Semester, was wirklich erst am

…mehr lesen

Arbeit, Uni, Arbeit

22.04.2015 21:50 | keine Kommentare

Da bin ich wieder! Lange nichts gehört, aber I am the busy man! :-) Es hat sich einiges getan. Seit letzter Woche habe ich einen Job und verbringe dort an die 20 Stunden pro Woche, obwohl das wohl eher mehr wird. Mein aktueller Uni-Stundenplan erlaubt momentan noch locker. Ist natürlich noch nicht lange her, aber die Motivation war groß und am Wochenende habe ich viel gemacht, was das Projekt in meinen Augen einen großen Schritt voran gebracht hat. Außerdem macht die Sache richtig viel Spaß. Endlich das, was ich möchte und auch kann mit Geld verbunden. :-) Erstmal die Probephase überstehen. Übermorgen haben wir sogar schon ein Meeting und wir besprechen weiteres Vorgehen als auch die Sachen, die ich im weiteren Verlauf für sinnvoll erachte.

In der Uni? Ja, da ist gar nicht mal soviel los. Die Projektgruppe schludert leider so vor sich hin, obwohl das noch anstrengend wird. Ansonsten ist das Modul Data Processing on Modern Hardware sehr interessant. :-)

Sonst gibt es eigentlich gar nichts zu erzählen. Die Katzen leben noch :-) und werden von Tag zu Tag anstrengender morgens. Und groß sind die. :-) Auch laufen alle meine Systeme so reibungslos, da kann ich nichtmal von irgendwelchen Frickeleien erzählen. Vielleicht passiert ja bald wieder etwas.

BG in der Kulturfabrik

03.04.2015 11:00 | keine Kommentare

Was wäre gestern noch besser gewesen als der Besuch eines Blind Guardian Konzerts? Nichts. :-) Es war fantastisch, auch wenn ich erst Angst hatte, als die mittlerweile echt schon alten Herren nach 1,5h von der Bühne gingen. Kamen aber wieder .... ganze zwei Mal mit je 3 Liedern, sodass dann bei diesen oft langen Stücken knappe 2,5h Spielzeit draus wurden. Haben natürlich auch alles gespielt, was deren Pflichtprogramm ist: Bard's Song, Mirror Mirror, Valhalla und A past and future secret. Ich frage mich, ob es denen nicht wirklich schon zum Hals raushängt, dass sie diese Klassiker immer wieder spielen müssen. Richtig gut find ich nachwievor aber die alten Speed/Thrash lastigen Stücke und davon gab es sogar zwei:

Ooh Majesty
Your kingdom is lost
And you will leave us behind

Einmal Majesty und Guardian of the blind. Das kommt wahrscheinlich von meiner Zuneigung zu Thrash. Ich mag die Tonlage einfach gern. Wo wir gerade beim Ton sind. Ich weiß nicht, ob es an BG lag oder an der Kulturfabrik in Krefeld, aber der Ton war sowas von gut. Ich würde glatt behaupten, dass das die beste Abstimmung war, die ich live je erlebt habe. Grandios!

Wie auf jedem guten Konzert gibt es aber natürlich auch einzelne Personen, die die friedliche Stimmung trüben. Meine Begleiterinnen und ich standen relativ weit hinten. Das war vollkommen ok und total entspannt. Eben bis zu dem Zeitpunkt, wo so ein Typ mit brachialer Stimmgewalt alle besserwisserisch über die Bandgeschichte aufgeklärt hat. Generell war das natürlich total der geile Typ. Was der so alles wusste ... unglaublich!

Wen will ich eigentlich noch sehen? Dream Theater. Leider würde ich vorwiegend wohl das erste Album hören wollen und ob sich mir der Traum erfüllt, unwahrscheinlich. Abwarten ... :-)

Nachtrag

Threeeeshold! :-)

Threshold

Nächstes mal!

10.03.2015 11:30 | keine Kommentare

Große Worte, wenige Taten. Leider hat sich mein Plan, den ich bezüglich Facebook hatte, in Luft aufgelöst. Die Reaktionen als das Thema zur Sprache kam, waren so, wie ich es erwartet hatte mit ein paar Ausnahmen. Durchaus verständlich, dass nicht jeder bedingslos große amerikanische Firmen so unsympathisch findet, wie ich es tu. Auch das Argument, dass man dann ja "einen zweiten Account hat" und eben sowieso nicht von Facebook loskommt, das ist mir auch verständlich. Ich versuche auch bei mir selbst in den Accountwahnsinn Ordnung zu bekommen.

Schade, aber so ist es. Nun habe ich zwei Accounts und leider auch immer noch einen bei Facebook. Mit FB verhält es sich aber genau so, wie es das mit anderen Chatclients (Threema, Telegram, TextSecure) verhält. Zuerst finden alle die Idee gut, weil es mehr zur Privatsphäre beiträgt, wenn denn dann neue Sachen ausprobiert werden, gibt es meist den Rückzug mit dem Vorschieben von bekannten "Ausreden". Ich will mich da selbst auch nicht ausnehmen. Zwar gehe ich den Schritt, dass ich den neuen Service nutze, Werbung dafür mache, aber das Löschen von Diensten, wo ich schon länger angemeldet bin, bleibt bei mir in letzter Konsequenz leider auch viel zu häufig aus. Allerdings nur aus einem Grund: alleine einen neuen Dienst nutzen, das ist sinnfrei, auch wenn es der richtige Schritt ist. Motivieren, benutzen und abwarten, vielleicht sieht die Mehrheit es ja bald ein und dann war ich schon da. Zumindest etwas, was ich vorwerfen kann. Aber was bringen mir Alternativen, wenn ich nur Monologe führen kann? Nichts. Ich befürchte, dass sich an der Mentalität und Einstellung auch in Zukunft nur wenig ändern wird, auch wenn ich weiterhin versuche tatkräftig Werbung dafür zu machen. Schade! Irgendwann, wenn die Zeit gekommen ist und die anderen offener sind, dann kann ich endlich den Schritt tun.

Und

…mehr lesen