Disposal Emails

02.02.2015 02:02 | keine Kommentare

Und da bin ich wieder. Diesmal mit etwas richtig coolem, was sogar ich als Informatiker erst seit kurzem kenne, zumindest in der folgenden nützlichen Form: Disposal Mails.

Nun, wenn ihr keinen Bock habt, den Wikipedia-Text zu lesen, dann fasse ich mal ganz kurz zusammen. Du willst dich in einem Forum oder zu einem Newsletter anmelden oder bekommst schon zuviel Spam, weißt aber nicht so richtig, wo der herkommt? Dann kannst du dein Postfach nun entschlacken, wenn du dir Disposal Mails zu nutze machst. Aber was ist das? Nun, das sind, wie der Name auch schon sagt, Wegwerfadressen. Und ich rede hier nicht von irgendwelchen Homepages, wo man einfach irgendeine Adresse abrufen kann, denn die sind in den gängigen Foren etc. gesperrt. Ich rede hier von deinen ganz eigenen individuellen Adressen.

Mal angenommen, du kochst gerne. Du möchtest gerne chefkoch.de abonnieren im Newsletter, da du jeden Tag so ideenlos bist und nicht weißt, was du kochen sollst. :-) Das Problem ist aber, dass die deine Emailadresse haben wollen und du Angst davor hast, zugespammt zu werden oder dass sie die einfach unerlaubt weitergeben. Kein Problem. Bei den meisten Mailanbietern funktioniert dann folgender Trick:

  1. Melde dich für z.B. chefkoch nicht mit name@domain.tld an, sondern mit name+chefkoch@domain.tld. Für mich also beispielweise varakh+chefkoch@varakh.de.
  2. Rufe deine Emails normal ab, du siehst dann aber eben diesen +chefkoch-Zusatz im Empfängerfeld, wenn du einen Newsletter bekommst. Du könntest dir in deinem Emailprogramm dann auch Filter erstellen, so leitest du alle Mails mit +chefkoch weiter in einen Unterordner oder sowas.

Das alles hat klare Vorteile: du weißt ganz genau, wo du welche Email hast, wenn du dem +NameDesDienstes Schema folgst. Du weißt, woher die Mails kommen und wer deine Adresse eventuell weitergegeben hat. Du kannst die Emails leichter in den Spam filtern lassen oder dich

…mehr lesen

WhatsApp Desktop

01.02.2015 23:40 | keine Kommentare

Nachwievor finde ich Textsecure eigentlich super, aber das Problem, dass dort einfach wirklich nur 2 Personen waren, lässt es mich leicht entscheiden, was ich nützlich finde. Und nun das: ein Desktop/Browser Login! Aber dazu nun mehr.

Man hat über WhatsApp die letzten paar Monate, im Prinzip seit der Übernahme durch Facebook, viel gehört. Das lag vor allem daran, dass sie wohl "heimlich und still" mit den Machern von Textsecure die Verschlüsselung übernommen haben. Ob das stimmt oder nicht, das sei mal dahingestellt. Irgendeine Kooperation gab es da auf jeden Fall und schlechter konnte es dadurch ja definitiv nicht werden. Und nun kommt das nächste Feature, was ich mir für alle vorherigen Chatdienste gewünscht habe: Desktopclient! Ich kann nun also endlich Pidgin mit samt ICQ-Login deinstallieren. Überall! Keiner von den 5 Personen ist nicht auch bei WhatsApp. So erspar ich mir unnötige Software. Und sind wir ehrlich, ICQ, das ist so ein merkwürdiges Protokoll und es nutzt auch keiner mehr :-). Zumindest nicht die Massen wie früher. Damals begann ein Gespräch ja schon fast mit "Hast du ICQ? Sag mal deine UIN!". :-) Vielleicht ein wenig übertrieben. Aber das hat sich eben geändert.

Mich stört es, wenn ich bei einem Chatdienst kein richtiges Programm habe auf dem PC und es im Browser öffnen muss. Das war auch der Grund, wieso ich damals nicht zu Google Play Music, sondern zu Spotify gegangen bin, um es zu testen. Und auch der Grund, wieso ich Hangouts nicht benutzt habe. Jetzt bin ich durch einen Zufall klüger geworden. Den "Desktopclient" von Whatsapp gibt es auch bisher nur im Browser Google Chrome/Chromium, aber der beherrscht, wie ich neulich gelernt habe, einen sogenannten Appmodus. Man geht auf die Seite, öffnet das Menu, dann geht man auf Weitere Tools und erstellt eine App-Verknüpfung z.B. auf

…mehr lesen

Projektgruppe und Smilies!

29.01.2015 02:40 | keine Kommentare

Und da bin ich auch schon wieder. Wieder so spät. Mein Rhythmus ist einfach seit einiger Zeit total kaputt und ich werd sehr spät meist sehr aktiv.

Zunächst einmal möchte ich euch bezüglich des Er ist tot, Jim aufklären. :-) Vielleicht seid ihr dem auch schon über den Weg gelaufen, wenn ihr Google Chrome als Browser benutzt. Ich tue das auf jeden Fall und beim neulichen Rumspielen mit Linux ist das hier irgendwie bei manchen Seiten immer gekommen. Da steht sogar eine Erklärung! Die bei Google frühstücken bei ihren Programmdokumentationen auch immer Hampelmänner. :-) YouTube hat natürlich auch das passende Video dazu parat. Wie dem auch sei, aus magischen Gründen kommt es nicht mehr. Aber nun weiß ich auch, was das ist. :-)

Heute hatte ich trotz meinen abendlichen Aktivitäten genug Schlaf, um zur Uni gehen zu wollen. Mir blieb auch gar nichts anderes übrig, es war ein Pflichttermin und sonst hätte ich das Modul schon abschminken können. Wie gestern schon angedeutet, hatte ich dann also mein erstes Treffen für die Projektgruppe. PGs sind bei uns Seminare über zwei Semester, wo man zunächst mal sich in Form einer Ausarbeitung und anschließenden Präsentation in eine für das spätere Projekt wichtige Thematik einarbeiten muss und danach wird eben mit den insgesamt 12 Teilnehmern ein vorgegebenes Projekt realisiert. Ist bei uns natürlich meistens Software. :-) Unsere Aufgabe lautet: "Ein Spiel/Webapplikation entwickeln, wo man Krisensituationen simuliert". Das ist dann bei uns aber spezifisch auf Rechenzentren, also was da so an Krisen entstehen können. Programmieren sollen wir das ganze sinnvollerweise natürlich generisch, sodass der gewillte Atomkraftbetreiber auch ein Spiel aus unserem Code erzeugen kann. Die Themen für die Ausarbeitung, die halt später allen bei der Programmierung hilft, wurden auch schon verteilt. Ich habe Projektmanagement. Das kommt euch doch bekannt vor ... genau, thematisch habe

…mehr lesen

Homepage Synchronisierung mit lftp

28.01.2015 02:18 | keine Kommentare

ZWEI AN EINEM TAG! Aber aktueller Anlass und der Drang meines Körpers doch nicht zu schlafen, haben mich dazu bewegt noch etwas zu schreiben. Außerdem ist ja schon Mittwoch. Als Autor eines Blogs möchte ich natürlich so wenig Zeit wie nötig investieren, um dann auch mal einen Eintrag zu verfassen.

Und was geht schneller als Automatisierung? Ich wollte die ganze Zeit schon folgenden Ablauf haben: entweder ich drücke im Admininterface auf neuer Eintrag oder ich öffne lokal einen Texteditor, schreibe etwas, speichere es und danach wird es automatisch hochgeladen. Am besten sollen Änderungen, die ich eventuell doch noch im Admininterface gemacht habe, lokal auch übernommen werden, damit ich direkt ein Backup von allen Einträgen habe. Hört sich stark nach Zwei-Wege-Sync an. Ist es auch! :-) Erstes ist übrigens raus, weil ich Browserfenster oft schließe und dann der Text auch weg ist, wenn ich mal kurz vom PC weggehe und mit dem Eintrag noch nicht fertig bin.

Das einfache (lokale) Vorgehen wird wie folgt realisiert. Ich öffne meinen Atom-Editor, der ist übrigens super gut, schreibe etwas und führe dann nur einen Befehl aus und er schiebt die erstellte .txt auf meinen FTP-Server in das richtige Verzeichnis. Dann könnt ihr das direkt lesen. Einfach klasse!

Nun werdet ihr denken: "Ach, Unfug! Wie soll das denn so einfach gehen und dann hat man auch noch direkt ein Backup?" Ganz einfach:

  • Atom-Editor laden und installieren (Hat auch eine Preview-Funktion!)
  • markdown-writer installieren und in der config.coffee für euren textbasierten Blog konfigurieren. Beispielhaft nun mal meine Config, die Pfadangaben habe ich aber mal weggelassen, die liegen halt bei mir in einem Ordner, wo ich meine Webseiten pflege (und gleichzeitig mit git synce).
---
title: 
Author: Euer Name
date: 
Tag:
---

Dann erstellt markdown-writer automatisch eine .txt (oder das, was ihr angegeben habt) in eurem zugewiesenen

…mehr lesen

Blogsoftware & neuer Rack (2)

28.01.2015 00:54 | keine Kommentare

Da mein Serverbetreiber noch ein wenig Zeit benötigt, um die neue Kiste aufzusetzen, dachte ich mir gerade, dass ich doch jetzt schon von den Problemen erzählen könnte, die mich erst dazu getrieben haben den neuen Server unbedingt zu wollen. :-) In dem Zuge möchte ich auch meine neue Blogsoftware mal erwähnen, die diese Lücken erst aufgedeckt hat.

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Nun, zunächst einmal besitze ich einen vServer, wo hier alles drüber läuft. Also Webseiten, Emails, Kalender- und Kontaktesync. Zusätzlich dazu gibt es für jeden dieser Services, die ich halt auch mit meinem Android-Gerät mobil nutzen kann, Weboberflächen oder Programme für meine PCs. Das funktioniert soweit auch einwandfrei und zuverlässig. Es gibt also eigentlich gar kein Problem, oder? Nun, gibt es eben doch. Und das heißt alte Software! Niemand will sie, alle nutzen sie leider. Als Informatiker geht mir das wahrscheinlich noch ein wenig mehr auf die Nerven als Normalverbrauchern, wenn ich schon wechseln möchte, obwohl alles funktioniert, dennoch sollte jeder darüber nachdenken, was es heißt alte Software einzusetzen:

  • keine neuen Features
  • womöglich keine Sicherheitspatches, je nach Größe des Entwicklerteams, die nicht die Zeit oder Lust haben Updates für längst vergangene Programme zu pflegen
  • bessere, effizientere Nutzung von Ressourcen durch Verwendung neuerer Frameworks der Programmierer usw.

Bei mir war das auch so. Mein Server läuft bei einem Kumpel im Rechenzentrum zuverlässig, ist aber schon alt. Damit meine ich natürlich nicht die Hardware, die ist bei solchen ressourcenarmen Anwendungsfällen, wie sie bei mir sind, völlig egal. Da kostet es den Betreiber nur mehr Geld wegen beispielsweise des Stroms. Mir geht es eben um die alte Software. Und die war/ist super alt (BALD NICHT MEHR!): Debian Squeeze mit Webseitensprache PHP 5.3. Es gibt 5.6. Und 5.3 kam so ungefähr vor 4 Jahren raus. Geht also

…mehr lesen

SSL & neuer Rack

26.01.2015 22:55 | keine Kommentare

Es ist vollbracht. Auch diese Seite hat nun SSL, das erkennt ihr an dem https oben in der Adresse. Was bringt euch das? Nun, wenn ihr alle möglichen Formulare auf der Seite ausfüllt, dann ist die Kommunikation mit meinem Server verschlüsselt. Eigentlich ein durchgängiger Standard, der auf nahezu jeder Webseite Pflicht sein sollte. Zusätzlich dazu habe ich es auch so konfiguriert, dass eine normale http Variante nicht mehr geht. Ihr werdet also zur verschlüsselten Übertragung gezwungen! Gut für euch und mein Gewissen! Außerdem wird mein Passwort im Admin-Modus nun nicht mehr im Klartext übermittelt. Super Sache!

Normalerweise kosten diese Zertifikate, die man für das https/SSL benötigt etwas, da sie im Prinzip eine Vertrauenskette bilden. Der Anbieter vertraut euch und signiert euer Zertifikat, sodass es so schön grün oben angezeigt wird. Vertrauen ist natürlich immer käuflich! *g* Wie im echten Leben. Das ganze ist übrigens mittlerweile umsonst, weil es startssl gibt. Die bieten das gratis an. Wirklich klasse!

Während ich mich also um die Zertifikatssache gekümmert habe, die ich sowieso schon lange machen wollte, bin ich dabei auch auf so manchen Missstand bei meinem Server gestoßen. :-) Bald gibt es also einen neuen, der ist lustigerweise günstiger und kann mehr. Mehr Details, wenn es soweit ist. Das ist nämlich ziemlich interessant, was da mittlerweile machbar ist. Auch zu den Problemen, die ich hatte, erzähle ich in einem Post, wo ich mit meinem alten Server abschließe, dann mehr. Es wird aber um PHP, Virtuozzo und KVM gehen. :-)

Er ist tot, Jim! Nicht!

25.01.2015 23:02 | keine Kommentare

Ohje, lange ist es hier, dass ich hier etwas geschrieben habe. "Das ewige Leid der Blogger", so eine Freundin. Und das stimmt. Es gibt natürlich immer etwas zu schreiben irgendwie, aber ob man denn alles teilen möchte und auch alles interessant ist oder vielleicht nur Klage- bzw. Beschwerdeeinträge schreibt, ja, das steht auf einem anderen Blatt.

Nun ist es aber Zeit und ich habe wirklich einiges zu berichten. Zuerst private Dinge und später, wenn ich denn dann auch wieder regelmäßiger schreibe, noch technische Sachen.

... und LOS:

  • Meine Freundin und ich haben seit Mitte 2014 zwei Kater. Gibt ja einige Menschen, die Katzen nicht mögen ... völlig unverständlich! :-) Sind nicht "hinterfotzig" oder sowas. Zumindest unsere nicht! Da sie direkt als Jungtiere von der Mutter verstoßen wurden, sind sie super zutraulich zu allen Leuten, schlafen auf dem Arm ein und lassen eigentlich fast alles mit sich machen. Wenn Besuch kommt, dann dauert es nicht lange und der eine schläft einfach bei den Fremden auf dem Schoß. Was für ein Urvertrauen! Ich hoffe inständig, dass die beiden das nie verlieren werden. Gegen Einbrecher ein Witz, aber wer würde freiwillige diese Tausend Treppen hochlaufen, um etwas zu klauen. [youtube No1zAkGE5HE right 300 200] Es ist natürlich nicht alles wie im Paradies. Tiere sind Tiere und gerade die Umgewöhnungsphase "von keine Tiere zu Tiere" war am Anfang schon anstrengend. Ab und zu immer noch! :-) Sie sind jung, verspielt und so wird an allem hochgesprungen, geschnuppert und es dann umgeworfen, was nicht außer Reichweite ist. Bei Katzen ist das leider nicht so viel. Die können sich unheimlich schnell, wendig und agil bewegen, kennt die Viecher ja. Sogar der Dachbalken in unserer Wohnung ist kein Problem. Kurz auf das Treppengeländer 1m hoch, dann auf dem 2cm breiten Geländer den 2m Sprung nach oben.
…mehr lesen

Neue Rollos

22.04.2014 21:36 | keine Kommentare

Heute ist es soweit! Der beste sonnige Nachmittag, den ich seit langem hatte. Wir ihr wisst, haben wir von unserem Vermieter total merkwürdige Rollos für die schrägen Fenster installiert bekommen bzw. sie waren seit Einzug bereits installiert. Zunächst hat uns das nicht gestört, weil alles schön war ... "neue Wohnung usw.". Nach einiger Zeit habe ich dann aber feststellen müssen, dass ich durch diese enorm merkwürdigen Rollos nichts erkennen kann auf meinem PC Monitor, denn die lassen all das Licht durch, weil es so etwas kostengünstiges und selbstgebasteltes vom Vermieter ist. Dazu sind die auch noch schwarz. Wer sich das auch ausgedacht hat, der war wohl besoffen oder sowas. Klug war das alles nicht und dann haben wir uns vor einem Monat für eine "professionellere" Lösung entschieden, natürlich auf eigene Kosten, aber die kann man weiterverkaufen. Der Nachmieter wäre dumm, wenn er die nicht nimmt. Die sind sowas von geil! Erstmal haben die so eine abweisende Schicht auf der Seite, dunkeln trotzdem alles ab, bestehen nicht wie die alten aus so "Metallstäben", die eben das ganze Licht durchscheinen lassen, sondern aus durchgehendem Stoff. Der erste Sonnentag, an dem ich von 14-17Uhr etwas auf meinem Monitor erkannt habe heute!

Hier aber mal zwei Bilder. Vielleicht könnt ihr euch an die alten schwarzen Rollos erinnern, die neuen sind nun aber so ein Segen:

imageimage

kommende BA

11.04.2014 15:38 | keine Kommentare

Alle Klausuren sind um. Statistik konnte ich auch noch bezwingen und bin momentan recht glücklich. Am Montag geht es dann weiter. Nächster Schritt: Bachelorarbeit. Das Thema möchte ich euch gerne nennen, es heißt Empfehlungssysteme (Implementierung und Evaluation bestehender Algorithmen). Offiziell ist es aber noch nicht. Das dürfte sich aber nach meiner Unterschrift ändern. Erstmal bin ich gespannt, wie alles am Montag abläuft. Da bekomme ich dann einen "Fahrplan", wann wie wo was zu tun ist und auch, wann ich diese heißersehnte Signatur setzen darf. :-)

PS: Ich brauche sowas von dringend einen neuen Schreibtischstuhl, der löst sich auf! Das Leder geht ab von der Sitzfläche und es guckt schon über die Hälfte des Schaumstoffes heraus! Zeit für IKEA!

Psst ... tolino schläft!

20.03.2014 16:48 | keine Kommentare

Wie bereits aus dem Eintrag "Er ist wieder da" ersichtlich, habe ich mir nach langer Zeit wieder ein Buch einverleibt. Und das auf meinem tolino shine, ein eBook Reader, den ich günstig ersteigen konnte. Mich hat es schon immer interessiert, wie es denn so wäre, auf einem digitalen Medium zu lesen. Ich kannte den Kindle Paperwhite, den sich meine Mutter zu Weihnachten hat schenken lassen und ich war da schon begeistert. Was konnte ich also nun von einem circa die Hälfte kostenden Gerät erwarten und wie würde mir das eigentliche Lesen darauf gefallen, wo ich doch beim Kindle nur kurz mal ein bis zwei Sätze gelesen hatte?

Positiver Dinge habe ich begonnen zu lesen und wurde dabei nicht enttäuscht. Bei Licht oder mit aktivierter LED lässt der tolino shine keine Wünsche offen. Die Handhabe ist einfach, das Bild gut, die Verarbeitung ausnahmslos und das Lesevergnügen durchweg vorhanden. Was soll ich sagen? Es ist einfach wunderbar! Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß bei einem elektronischen Gerät wie bei diesem. Meine vorherigen Versuche auf einem Tablet, am PC oder gar auf dem kleinen Smartphone etwas zu lesen, sind schnell gescheitert. Da fangen meine Augen so schnell an zu tränen, das ist unfassbar. Ein wenig Angst hatte ich, dass es hier bei vielen Lesestunden auch so sein könnte, aber das Display erscheint natürlich. Die Möglichkeit alle Einstellungen samt Schriftarten, Größen, Beleuchtung, Abstände uvm. schnell zu verändern, ist Gold wert. Natürlich nichts, was nicht auch der Kindle könnte. Man sollte hier aber im Blick haben, dass der Kindle Paperwhite, der auch eine LED Beleuchtung hat, teurer ist. Leider muss ich eingestehen, dass die LED nicht so gut ausleuchtet wie beim Kindle Paperwhite. Ein kleiner Negativpunkt eben. Darüber kann man aber leicht hinweg sehen, wenn man in Betracht zieht, dass sich die

…mehr lesen