Er ist wieder da

19.03.2014 12:36 | keine Kommentare

"Er ist wieder da, der Addi". Natürlich nur fiktiv! Dem Geist von Timur Vermes ist diese Satire entsprungen. Amazon beschreibt den Roman mit folgenden Worten:

Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere - im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und "Gefällt mir"-Buttons. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy? All das und mehr: Timur Vermes' Romandebüt ist ein literarisches Kabinettstück erster Güte.

Heute habe ich es geschafft Timur Vermes' Erstroman zu beenden und ich muss sagen, dass ich wirklich schon lange nicht mehr dermaßen gelacht habe und zugleich schockiert war. Die eigentliche Idee, die deutsch-geschichtlich einflussreichste Person erneut zum Leben zu erwecken erschien mir sehr pfiffig und ausgeklügelt. Gepaart mit fast schon schwarzem Humor (sinnbeschreibendes Zitat) ...

"Sie rauben mir doch nicht meinen Kiosk aus?", fragte der Zeitungskrämer argwöhnisch.

"Nein", sagte ich erschrocken. "Ich bin doch kein Verbrecher!"

... gelingt es Herrn Vermes ein Debüt zu schreiben, dass seinesgleichen sucht. Natürlich ist dieser Roman nicht nur amüsant. Im Laufe des Buches gelingt es Hitler erneut einige Anhänger zu finden. Mit Rhetorik und Nachdruck. Keiner weiß so richtig etwas mit ihm anzufangen und doch schätzen Sie seinen Willen, seinen Umgang und teilweise sogar seine Ansichten. Und genau das ist der erschreckende Teil. All das präsentiert der Autor aber mit Witz und macht dieses Buch lesenswert.

Ich will auch nicht zuviel vorwegnehmen, denn diese auf knapp 300 Seiten

…mehr lesen

Terrasse 2.0

17.03.2014 17:25 | keine Kommentare

Heute war es soweit. Die Terrasse musste sich einer kompletten Revision unterziehen und das war auch dringend nötig. Was so ein Hochdruckreiniger zustande bringt ist einfach phänomenal. Aber seht selbst im Zwischenstadium

image

neue Motorradanschaffungen

14.03.2014 20:59 | keine Kommentare

Heute mal wieder etwas persönlicheres als die letzten paar Einträge über IT Themen oder sonstigen Sachen :-). In dieser Woche habe ich einige Sachen für ein revolutioniertes Motorradfeeling beschafft. Nun fragt ihr euch sicherlich, was das eigentliche Fahren noch besser machen kann?! Genau! Wenn man weiß, wo man hinfährt! Ich nenne nun eine RAM Mount Motorradhalterung für das Lenkrad mein Eigen. Das ist wirklich total klasse. Ich weiß nicht, ob man das auf den unteren Bildern erkennen kann, aber diese Halterung besteht aus einem Greifarm. So hat man die Möglichkeit die Position der Halterung variable zu verschieben. Zusätzlich ist diese auch noch hochwertig verarbeitet und hält so einigem Stand. Natürlich brauchte ich dann für's Laden des Navis bzw. meines Handys auch noch eine Bordsteckdose. Das Beste zum Schluss! Wie wir alle wissen, ist mit Bluetooth alles besser und deshalb habe ich mir auch noch ein Helmset geholt. Mit dem kann man mit einem anderen Reden, eventuelle Handyanrufe entgegen nehmen, nötigenfalls Musik hören und die nette Stimme der Navifrau bleibt einem auch nicht erspart. Das Bild unten zeigt das Bluetoothmodul. Im Helm sind dann Kopfhörer (normalerweise zwei, ich habe aber nur mono installiert, weil das langt und ich auch noch etwas hören will) und das Mikrophon. Zum Glück hat das alles in meinen kleinen Integralhelm hinein gepasst. Hatte da schon böse Vorahnungen.

Heute habe ich alles montiert und bin natürlich für 3km rumgefahren, einfach, um zu sehen, ob das wirklich so funktioniert, wie ich dachte. Das tat es wunderbar! Es ist einfach schön, ein Bild der Straße auf dem Display zu haben, wenn man sich mal verfährt ... nur mit der Lautstärke, die sich automatisch an die Geschwindigkeit anpasst, muss ich noch was ausprobieren. Das war teilweise viel zu laut! Ich bin aber super auf die erste Tour gespannt, wo mir

…mehr lesen

Kommentarbereich aktiviert

11.03.2014 19:13 | keine Kommentare

Es ist nun wieder möglich auf jeden Blogeintrag individuell einzugehen und ihr könnt was schreiben. Das ganze ist simpel gehalten und mit disqus realisiert. Falls ihr dort einen Account habt, könnt ihr damit schreiben, falls nicht, könnt ihr aber auch als Gast schreiben ... kein Problem! Habe das ganze doch wieder aktiviert, weil ich es für einen Blog doch netter fand. :D Wünsche euch viel Spaß, wenn ihr denn kommentieren solltet.

TextSecure, eine sichere Whatsapp Alternative

10.03.2014 18:15 | keine Kommentare

Nachdem Facebook WhatsApp gekauft hat, gibt es viele Rufe nach Alternativen. Mit diesem Artikel möchte ich die App TextSecure vorstellen, aber zunächst einige einleitende Worte an euch richten.

Warum überhaupt ein Wechsel?

Jeder weiß, dass Facebook Daten sammelt. Das hat Zuckerberg aber auch schon vorher gemacht. Die meisten werden bei Facebook sein und die Smartphone App sowieso installiert haben. Ein Großteil der Daten hat Facebook demnach sowieso schon. Die App scannt z.B. das Telefonbuch von euch. Falls also irgendjemand eure Nummer eingespeichert und die Facebookapp installiert hat, dann kennt Facebook auch inoffiziell eure Handynummer. Keine große Überraschung, wenn man sich darüber Gedanken macht. Es geht hier prinzipiell um die Möglichkeit, größeren Firmen das Datensammeln schwieriger zu gestalten. Wenn das viele machen, wird es so immer anstrengender und vor allem kostenintensiver. Vielleicht geht dann ein wenig Interesse an unseren privaten Daten verloren!

Warum jetzt von Whatsapp abwenden?

Das hat keinen Grund. Jeder Zeitpunkt wäre richtig gewesen. Am besten wäre es gewesen, wenn es von Beginn an gute und vor allem äquivalente Alternativen gegeben hätte. Aktuell dürfte es durch den Hype und die Hysterie durch den Aufkauf von Whatsapp für jede Art von Konkurrenz einfacher sein Fuß zu fassen.

Welche Alternative?

Meiner Meinung nach bieten sich TextSecure und Threema besonders an. Auch wenn ich beide Dienste benutze, favorisiere ich TextSecure, da es gratis und OpenSource ist.

Wieso TextSecure?

TextSecure ist OpenSource, es wird demnach von einer ganzen Entwicklercommunity vorangetrieben. Fehler und Sicherheitslücken können so sehr schnell entdeckt und behoben werden. Mehr Augen sehen eben mehr! Außerdem ist TextSecure gratis. Weder einmalige noch jährliche Kosten fallen hier an.

Wieso nicht andere nutzen?

  • Telegram: unsicher (siehe hier)
  • whistle.im: unsicher (siehe hier)
  • Vybe, Skype etc.: ähnliche Probleme zu Whatsapp (Betrieb durch große, an Daten interessierte Firmen)
  • Threema: nicht transparent (was läuft
…mehr lesen

Less is more!

16.09.2013 21:49 | keine Kommentare

Viele kennen vielleicht die Manuals von Linuxprogrammen und mir ist es in meiner Karriere bisher noch nicht aufgefallen, aber die beiden Programme less und more, besonders more, haben lustige Programmbeschreibungen (VORSICHT! NERDIG!) :D

more is a filter for paging through text one screenful at a time. This version is especially primitive. Users should realize that less(1) provides more(1) emulation plus extensive enhancements

Vorstellung Humble Bundle

12.09.2013 17:10 | keine Kommentare

Seit vielen Monaten bzw. Jahren benutze ich mehr oder weniger GNU-Linux als Betriebssystem. Die Revolution, die aktuell auf dieser Plattform stattfindet, begrüße ich sehr: immer mehr Spiele sind linuxfähig!! Das hier wird (noch nicht, das kommt noch :-)) keine Werbung für Linux und auch keine Aufzählung oder Verbannung von anderen Betriebssystemen. Ich möchte hier auf die Entwicklung von Spielen auf Linux berichten und im gleichen Atemzug für das Humble Bundle werben.

Diese Entwicklung verdankt die Linux Community vor allem Valve und deren Spieleportal Steam, die sich vor circa einen Jahr dazu entschlossen haben ihre Spiele auch für Linux anzubieten. Außerdem sind es diverse Indie Spielesammlungen, so wie es Humble Bundle (eng. bescheiden, falls es jemand nicht weiß) ist. Doch was genau ist dieses Humble Bundle eigentlich?

Das Humble Bundle ist eine Spielesammlung, welche man für einen BELIEBIGEN Preis kaufen kann. Ja, genau! Beliebig, man könnte also auch nur 0,01$ ausgeben und sich die Spiele sichern! Der Verkauf dient vor allem wohltätigen Zwecken und somit sind es Spenden für:

  • das Humble Bundle Team
  • die Spieleentwickler
  • Wohltätigkeitsvereine

Wer wie viel bekommt, das kann man ebenfalls selbst entscheiden. Eine klasse Idee! Etwas Gutes tun und dabei noch spielen können zur Belohnung :-). Ich bin von diesem Prinzip sehr überzeugt und unterstütze es auch tatkräftig. Neben einem etwas längeren Deal gibt es zusätzlich auch noch wöchentliche (weekly bundle) Deals. Beide Bundles sind meist sehr interessant und ich möchte euch jetzt vorstellen, was es im Humble Indie Bundle 9 für Spiele gibt (alle Spiele sind DRM frei und für alle Plattformen [Linux, OS X, Windows]):

  • Trine 2: Complete Story
  • Mark of the Ninja (ein von mir seit längerer Zeit erwarteter Linuxport)
  • Eets Munchies
  • Brütal Legend

... und für den aktuellen Mindestbetrag erhaltet ihr zusätzlich noch:

  • FTL: Faster Than Light
  • FEZ
  • zusätzliche
…mehr lesen

Intel und Mir

07.09.2013 22:28 | keine Kommentare

Als kurze Zwischenmeldung, bevor ich über Schritte zu einer freien Umgebung und möglichst spionagefreiem Handeln in einer meiner nächsten Beiträge berichten will, möchte ich hier meine Gedanken über Intels Entscheidung, XMir nicht mehr zu unterstützen, reden.

Doch was ist XMir überhaupt? XMir ist ein Wayland Klon-Fork, der den GNU-Linux Window Server X.Org in Linuxumgebungen ersetzen wird. Die Portierungen zu diesem neuen Serversystem ist bereits in Arbeit und viele Distributionen werden diesen (Wayland) in naher Zukunft produktiv einsetzen.

Im Gegensatz zum frei entwickelten Wayland wird Mir-XMir von Canonical, die Firma hinter der Ubuntu Distribution, entwickelt. Diese schlugen vor langem den Weg ein, einen eigenen Server zu entwickeln, wahrscheinlich mit dem Ziel auch für mobile Systeme den gleichen Unterbau zu haben. Das alles geht damit einher, dass sie das ursprüngliche Projekt Wayland klonten, was in der freien Softwarewelt regelmäßig getan wird und dann weiterentwickeln, um es ihren Ansprüchen anzupassen.

Canonicals Entscheidung wurde und wird immer noch sehr kontrovers in der Linuxgemeinde diskutiert. Ihnen wird vorgeworfen, sich dem Linuxprinzip zu entfremden und ihre "eigene Suppe zu kochen". Nun hat Intel genau deswegen für XMir-Mir Server seine Treiber entfernt.

Ich finde, obwohl ich selbst teilweise u.a.Ubuntu in der LTS Version (Long Term Support) nutze, dass das die richtige Entscheidung war. Jeder Publisher von Linuxdistributionen und natürlich Entwickler von Linuxkomponenten sollte dem Grundprinzip treu bleiben und eben nicht ein eigenes Süppchen kochen. Dieser Schritt ist hart vom Intelmanagement, aber durchaus gerechtfertigt. Ich bin gespannt, wie, wann und ob Canonical darauf reagiert.

Aber vor allem bin ich darauf gespannt, wohin ich demnächst wechseln werde, wenn von Canonical diesen Kurs beibehält.

Run, Eddy, RUN!!!

06.09.2013 21:43 | keine Kommentare

Bevor ich mich für heute in den Bierfeierabend verabschiede, wollte ich euch doch noch einen Link zukommen lassen. Viele kennen ihn vielleicht schon, aber ich kann ihn mir nicht verkneifen doch mal zu schreiben.

Wer hat nicht schon immer davon geträumt mit Laptops werfen zu können? :D

www.eddysrun.com

Ich wünsche euch viel Spaß! :)

Die USA, deine Mitstreiter?

06.09.2013 19:05 | keine Kommentare

Heute habe ich wieder zwei nette Artikel auf heise.de gelesen, ein auf IT Nachrichten spezialisiertes Onlinemagazin, welches den NSA Skandal weitaus breiter und informativer beleuchtet als die herkömmlichen Medien, bei denen der große Skandal schon fast wieder vorbei ist, wenn man die Häufigkeit der abebbenden Berichte deutet. Auch die aktuelle Bundesregierung scheint diesen Abhörskandal für beendet zu beachten, weil die US Regierung "alles offen gelegt hat und es keinerlei Beweise gibt" und das, obwohl Merkel im Kanzlerduell doch sehr um den heißen Brei herumgeredet hat, wie sie das im Bezug auf dieses Thema seit Aufkommen des Verdachtes tut. Sehr glaubwürdig ... danke dafür ...

Ein Umstand, der mich persönlich sehr traurig und zeitgleich sauer stimmt. Jeder, und wirklich jeder, sollte sich damit auseinander setzen. Hier wird dem Volk ein Grundrecht genommen und die Medien verschleiern vieles. Zwei Artikel, die heute erschienen sind, werfen vielleicht ein Licht auf die Dinge, die ihr bisher nicht kanntet oder noch nicht wahrgenommen habt, da hinlängliche Medien es versäumt haben, konsequent aufzuklären:

Interessant ist in diesen Artikeln vor allem der Satz (lustig auch, wie Pofalla den Vize vorgeschickt hat :D):

"Es gebe sicher Geheimdienste, die E-Mails ausspähen, allerdings nicht Dienste befreundeter Länder."

Denkt da mal drüber nach ... naja, wie dem auch sei. Ich will hier nicht den Teufel an die Wand malen, auch wenn das durchaus angebracht wäre, wenn man überlegt, dass unschuldige, nicht unter Verdacht stehende Bürger konsequent und massenhaft ausgespäht werden und sich die breite Bevölkerung nicht um dieses Thema schert, zumindest nicht in dem Maß, wie es angebracht wäre und jeder Vernunft trotzend am 22. September doch wieder die gleichen Verbrecher wählen, die diesem Skandal von Außen zusehen, als würde es ihn nicht geben. Es geht hier nicht nur um private Kommunikation, denn das wäre bereits schlimm

…mehr lesen